+++ MITTEILUNG +++ ABSAGE DER SUPER DIVE & SPLASHDIVING WM 2020 IN SINDELFINGEN WEGEN DER CORONA PANDEMIE +++ MITTEILUNG +++

 

Liebe Athleten,
Liebe Zuschauer,
sehr geehrte Pressevertreter,

 

der Sport braucht Klarheit. Was ist mit der SUPER DIVE & SPLASHDIVING WM 2020?
Die Olympischen Spiele – abgesagt.
Die Eishockey WM – abgesagt.
DFL bricht alles ab.
Handball – alles abgesagt.

 

Der Schaden ist nicht absehbar und dem Sport droht eine finanzielle Eiszeit. Corona infiziert alles und 2020 ist keine Zeit im Kampf um Medaillen!
Die Situation in den deutschen Kliniken spitzt sich enorm zu und wir erleben alle einen realen Alptraum, der in manchen Passagen unfassbar ist. Die massiven Kontaktreduzierung als Maßnahme der Staaten muss nach dem Abflachen der Fallzahlen aufgehoben werden – wann das der Fall sein wird ist offen. Expertenmeinungen folgend werden nach dem Aufheben der Kontaktreduzierung größere Menschenansammlungen weiterhin nicht zulässig sein. Noch zu groß könnte ein Risiko an Infizierungsrückfälle werden – sprich öffentliche Events werden durch die Regierung auf ein Minimum reduziert. Davon gehen wir bei SUPER DIVE & SPLASHDIVING Stand heute aus. Wie es mit allen weiteren Events weiter geht wird sich in den kommenden Tagen/Wochen zeigen.
Die Sportart Splashdiving unterliegt moralisch-ethischen Verpflichtungen gegenüber seinen beschlossenen Grundwerten und bietet höchste Sicherheit für jeden einzelnen Athleten und deren Zuschauern. Darauf haben wir uns bei Gründung der Sportart geeinigt und halten diese Werte unter allen Umständen ein. So können wir, unserer Meinung nach im Juli 2020 nicht gewährleisten, dass sich ein Corona-Infizierter unter den Athleten oder Zuschauern der SUPER DIVE & SPLASHDIVING WORLD CHAMPIONSHIP 2020 befindet und sagen zum Schutz aller das internationale Event ab.
Selbst wenn sich die Lage im Juli 2020 entspannen sollte, werden die Kliniken immer noch auf Hochtouren laufen und Liegengebliebenes aufarbeiten. Die Risiken unserer Sportart sind bei richtiger Ausübung gering, jedoch kann es wie bei jeder Sportart auch hier zu Sportverletzungen kommen. Jeder unnötige Patient, der dann nicht „zusätzlich“ behandelt werden muss, rettet Kapazitäten. In Anbedracht dessen, ist es aus Sicht des Splashdiving Management unnötigt, in dieser Krisenzeit bis zu 100 Athleten bei der WM aus einer Höhe von 10-30 Meter Höhe springen zu lassen.
Das Trainerteam rund um Oliver Schill, dem Mannschaftskapitän Philipp Kinkel und die gesamte Splashdiving Nationalmannschaft meidet derzeit auch im Training sämtliche risikobehaftete Sprünge, damit sich eben das Personal in den Kliniken um die Corona Pandemie kümmern kann und sich nicht um einen unserer Sportler bemühen muss, der bei einem Sprung aus großer Höhe verunglückt ist und dadurch nun das System unnötig belastet.
Zudem gibt es für uns einen weiteren wichtigen Grund einer Absage:

 

SOLIDARITÄT.

 

Wir können und wollen nicht damit leben, unserem sportlichen Spaß nachzugehen, wenn Betroffene unter uns mit dem Corona Virus kämpfen – und zu oft auch leider den Kampf verlieren. Aus diesem sportlichen Teamgedanken heraus, wollen wir nicht einer Logik folgen, die die Gemeinsamkeit ausschließt, nur um mit dem Ego danach Ausschau zu halten, wo wir bei unserem Event ins Rampenlicht treten können.
Im Rampenlicht sollten in diesem Jahr alle Ärzte, KrankenpflegerInnen und alle Helfer dieser Krise stehen und Sie als Behörde, die gerade unermüdlich im Kampf gegen Corona stehen. Ihnen gebührt unsere Achtsamkeit, unsere Liebe und helfende Hand.
In diesem Geist sagen wir die SUPER DIVE & SPLASHDIVING WORLD CHAMPIONSHIP 2020 mit Stärke wegen höherer Gewalt ab. Wir bitten um Euer Verständnis.

 

Liebe sportliche Grüße und bleibt gesund!
Oliver Schill | Gründer SUPER DIVE & SPLASHDIVING

 

P.S.: Unser Team der Splashdiving Nationalmannschaft hat sich aber dazu entschieden, am geplanten WM Finaltag (26. Juli 2020) symbolisch eine Show am 10 Meter Turm zu zeigen, sollte sich die Lage widererwarten völlig verändern und wir alle im Juli 2020 die Krise hinter uns haben.